Abklopfbehälter für den Kaffeesatz

Auch das verbrauchte Kaffeepulver hat seinen Platz

 

Der gebrauchte Kaffeesatz wird in einem sogenannten Abschlagbehälter oder auch Abklopfbehälter / Sudlade genannt, entsorgt. Mit Hilfe der Abklopfstange wird der Kaffeesatz in diese Behälter geklopft.
Die Abklopfbehälter können

  • frei stehend,

    Abschlagbehälter

  • in der Theke eingebaut

 

  • oder z.B. unter einer Mühle platziert werden.

Sudlade
Diese Edelstahl-Variante kostet zwar mehr wie der oben gezeigte frei stehende Abklopfbehälter, dafür hat man hier eine sehr stabile und robuste Sudschublade, in die auch einiges mehr an Kaffeesatz reinpasst.
Die Schublade kann man komplett rausnehmen, um den Kaffeesatz zu leeren. Beim Hersteller kann man auch die Abklopfstange nachbestellen, da der Gummi doch mal kaputt gehen kann.
Praktisch ist auch, dass man eine Mühle auf die Sudlade stellen kann, somit hat man gleich viel Platz gespart.

Die Edelstahl Sudlade gibt es hier vom Hersteller Joe Frex, mit dem ich nur gute Erfahrungen gemacht habe.

 

Das extrahierte Pulver (der Kaffeepuck) ist übrigens auch kompostierbar oder man verwendet es für ein Peeling, falls man nicht weiss wohin damit.

 

Gleich neben dem Abklopfbehälter sollte sich jeder noch einen Haarpinsel bereitlegen, um den restlichen Kaffee aus dem Siebträger zu pinseln. Das sollte wirklich nach jedem Produkt gemacht werden.
Haarpinsel gibt es in jedem Baumarkt (kl. Malerpinsel) oder auch hier.

 

Haarpinsel

Ein Gedanke zu „Abklopfbehälter für den Kaffeesatz

  1. Für mich ist eine Sudschublade eher nichts.
    Nachteil der Sudschubladen ist die geschlossene Bauweise, wodurch der Kaffeesatz viel früher schimmelt. Auch die Reinigung ist da komplizierter als ein bei einem freistehenden und offenen Modell.
    Aber wie immer ist das natürlich Geschmackssache.

    Der Tipp mit dem billig-Pinsel aus dem Baumarkt ist gut. Hatte bisher immer spezielle für Kaffee, welche natürlich wieder mehr kosten 🙁
    Werde mir die Baumarkt-Pinsel mal näher anschauen und testen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*