Mühlen

Direktmahlung oder Vorkammer-Mühle?

 

Empfehlen würde ich euch eine Mühle zur Direktmahlung, da das Kaffeepulver in der Vorkammer einfach zu schnell Aromen verliert. Vorteil der Vorkammer-Mühle ist die Bezugsgeschwindigkeit.
Über einen Hebel wird das gemahlene Kaffeepulver direkt in den Siebträger gelassen.
Bei Mühlen ohne Vorkammer werden die Kaffeebohnen, frisch gemahlen, in den Siebträger gelassen.

 

Kegelbundmahlscheiben oder flache Mahlscheiben?

Bevorzugen würde ich die flachen Mahlscheiben, da sich diese genauer einstellen lassen können und auch der Mahlgrad gleichbleibender wird.
Da gibt es sicher verschiedene Meinungen, aber mit den flachen habe ich die beste Erfahrung gemacht und diese sind auch fast schon Standard bei den hochpreisigen Mühlen und Vollautomaten.

MahlscheibenDas Bild zeigt flache Mahlscheiben, aber Vorsicht! Die Mahlscheiben im Bild-Link haben einen Durchmesser von 58mm. Man muss sich natürlich erst vergewissern, ob die Mahlscheiben auch in die Mühlen-Aufnahme passen. Deshalb auf den richtigen Durchmesser achten und auch auf die Drehrichtung!!
Dreht Ihre Mühle nach links oder rechts? Deshalb gibt es auch bei den Mahlscheiben verschiedene Drehrichtungen.

 

Welche Mühle passt zu mir?

Wenn ihr Wert auf Qualität legt, seid ihr also mit einer Direktmahlmühle mit flachen Mahlscheiben bestens bedient.
Normalerweise werden zwei Mühlen benötigt, um Espresso und Kaffee richtig einstellen zu können.

  • Espressobohnen:
    • werden länger geröstet als Kaffeebohnen, daher die meist dunklere Farbe der Bohnen
    • der Mahlgrad wird beim Espresso feiner eingestellt, als beim Kaffee (wegen der Getränkemenge)
  • Kaffeebohnen:
    • werden gröber gemahlen, damit der Kaffee nicht verbrennt wenn er zu lang ausläuft

Wegen diesen Unterschieden benötigt man zwei Mühlen. Eine dritte Mühle könnte Sinn machen, um entkoffeinierte Produkte anbieten zu können.

 

Eine sehr gute Mühle im Preis-Leistungsverhältnis ist die Casadio Enea on Demand.
Kaffeemühle ENEA on demand

Als Heimanwender überlegt man sich natürlich, ob sich das lohnt, deshalb habe ich hier noch eine günstigere Variante rasugesucht, die Casadio Deko on Demand.
Kaffeemühle DEKO on demand

Wenn man mit beiden schonmal gearbeitet hat, versteht man auch den Preisunterschied. Die Enea on Demand ist einfach noch stabiler und hochwertiger.

Ich könnte hier noch dutzend andere Mühlen vorstellen, jedoch sollte jeder selber wissen, auf was er besonderen Wert legt.

Beim Kauf sollte man folgende Punkte beachten:

  • Beziehe ich aus meiner Kaffeemaschine weniger als 10 oder sogar 100 Tassen am Tag? Dementsprechend sollte auch die Mühle ausgelegt sein.
  • Lässt sich der Mahlgrad genau einstellen oder habe ich nur wenig Spielraum bei den Einstellungen?
  • Wie schnell ist die Mühle, sprich wie viel Leistung hat sie? In der Gastronomie ist die Bezugs-Geschwindigkeit ein wichtiger Punkt.
  • Gibt es Ersatzteile für diese Mühle, vor allem Mahlscheiben?

 

Wie stelle ich meine Mühle richtig ein?

Wenn man sich für eine Mühle entschieden hat, will man diese auch einstellen können.

Zwei Dinge sollten bei jeder Mühle möglich sein:

  • Mahlgrad-Einstellung
  • Kaffeemengen-Einstellung

Schritt 1 – Mahlgrad einstellen

Als erstes füllt Ihr Bohnen in den Bohnenbehälter und öffnet, falls vorhanden, den Schieber am unteren Ende vom Behälter, sodass die Bohnen in die Mahlkammer rutschen.
Jetzt betätigt Ihr den Bezugstaster, bis das erste gemahlene Pulver aus der Kaffeerutsche kommt.

Für Espressobohnen sollte man den Mahlgrad so einstellen, dass sich bereits einige kleine Klumpen im Mahlgut bilden, d.h. Espresso muss sehr fein gemahlen werden.

Kaffeebohnen werden etwas gröber gemahlen. Wenn ihr das gemahlene Pulver zwischen zwei Fingern reibt, spürt man, dass das Kaffeepulver im Vergleich zum Espressopulver etwas körniger ist.

Aber da solltet Ihr einfach mal ein bisschen ausprobieren um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Schritt 2 – Kaffeemengen einstellen

Nun sollten wir noch die richtigen Mengen in den Siebträger bekommen. Das ist je nach Hersteller aber auch ein wenig unterschiedlich. Da solltet Ihr erstmal schauen, wie viel Gramm ins Sieb passt.
Bei meinem Siebträger mit Einzelauslauf verwende ich ein 8g Sieb und beim doppelten ein 12g Sieb.

Dementsprechend brauche ich, für den Einzel-Siebträger, 8-9g gemahlenen Espresso. Beim Kaffee nehme ich ca. 10g.

Für den Doppel-Siebträger nehme ich für Espresso ca. 12g und für Kaffee ca. 15g. Habt Ihr sehr große Tassen, dann benötigt Ihr auch mehr Menge.

Sollte der Kaffe zu schwach oder zu stark schmecken, kann man von der Grammzahl dann leicht variieren.

Um die genaue Grammzahl überhaupt herauszufinden, benötigt man eine Feinwaage, wie sie hier z.B. bei Amazon zu bekommen ist.

Feinwaage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*