Siebträger mit offenem Auslauf

Siebträger-Kaffeemaschine

Was ist eine Siebträger-Kaffeemaschine?

 

Als Siebträger – Kaffeemaschinen werden die Maschinen bezeichnet, die nicht vollautomatisch ein Produkt ausgeben. Der Bediener muss also ein paar Schritte selbst erledigen. Deshalb wird eine Siebträger-Maschine auch Halbautomat genannt.

Um ein Kaffee-Produkt aus einer Siebträger-Maschine zu beziehen, muss als erstes ein gereinigter Siebträger (Siebträger → trägt ein Sieb, durch das der Kaffee gepresst wird) verwendet werden.

In diesen Siebträger, also in das Sieb, füllt Ihr nun das gemahlene Espresso- bzw. Kaffeepulver ein.
Die Pulvermenge lässt sich bei den Mühlen, die ich auf meiner Seite vorstelle, genau einstellen.

Danach könnt Ihr mit Hilfe eines Tamper, das Mahlgut anpressen, um das Kaffeepulver zu verdichten.

Jetzt nur noch die Brühgruppe 2-3 Sekunden spülen (Wasser starten und wieder stoppen), dann könnt Ihr den Siebträger in die Brühgruppe einspannen und den Brühvorgang starten.

Wie funktioniert eine Siebträger-Maschine?

Der Siebträger besteht aus einem oder mehreren Kessel, in denen Wasser zum kochen gebracht wird, um Dampf entstehen zu lassen. Der Dampf wird zum Aufschäumen von Milch verwendet (über Dampflanzen).
Die Brühgruppe verwendet das kochende Wasser über verschiedene Systeme. Da das Brühwasser nicht kochen darf, liegt die Brühtemperatur unter der Wassertemperatur im Kessel.
Dieses Brühwasser wird durch eine Pumpe auf Druck gebracht, um das Kaffeepulver optimal zu extrahieren.
Viele Siebträger sind mit einem Manometer ausgestattet, damit der Pumpendruck, bzw. der Kesseldruck abgelesen werden können.

Mehr wird bei einem einfachen Siebträger nicht benötigt:

  • heißes Wasser unter Druck an der Brühgruppe
  • Dampf, um Milch zu schäumen und andere Flüssigkeiten zu erhitzen
  • kochend heißes Wasser, z.B. am Teewasser-Hahn

Was muss ich bei einem Kauf beachten?

Zunächst muss man sich die Frage stellen, welchen Einsatz die Siebträger-Maschine später haben wird.
Betreibe ich eine Gastronomie und brauche mehrere dutzend Produkte am Tag oder verwende ich die Maschine für mich privat?
Je nach dem sollte die Maschine auch ausgelegt sein.

Für den Privathaushalt würde ich eine kompakte, stabile Espresso-Maschine mit Wassertank und abnehmbarer Tropfschale empfehlen.

ECM“ bietet hier eine tolle Maschine mit genau diesen Merkmalen, inkl. Tassenwärmerablage und Manomter um den Druck ablesen zu können.
Bewertungen und Empfehlungen gibt es hier bei Amazon.

Eine noch stabilere, mit hochwertigen Materialien ausgestattete Siebträger-Maschine gibt es vom italienischen Hersteller „La Cimbali„.
Großer Vorteil bei dieser Maschine sind die schnell lieferbaren Ersatzteile und Dichtungen, die irgendwann mal ausgetauscht werden müssen.
Damit meine ich hauptsächlich die Gruppendichtung, die nach einiger Zeit brüchig werden kann.
Bei Fragen und Reparaturen gibt es außerdem viele Anlaufstellen in Deutschland.
Diese Espressomaschine wird auch unter anderem hier auf Amazon angeboten.